IWC Aquatimer

In den 1960er Jahren wurde das Tauchen immer mehr zum Volkssport. Als Reaktion darauf stellte IWC 1967 auf der Basler Uhrenmesse seine erste Taucheruhr, die Aquatimer mit der Referenz IW812 AD vor.

Die Taucheruhren von IWC haben eine ikonische Taucherlünette. Anstelle einer klassischen äussere Lunette zum Einstellen der Tauchzeit verfügt die Uhr über eine drehbare Lünette unter der Glasscheibe, die mit einer zweiten Krone bedient wird. Der Vorteil dieses Designs lag in der Tatsache, dass die Lünette sich in der Uhr befand und daher die Wasserfestigkeit des Gehäuses nicht beeinträchtigte. Um die originalität zu bewahren, verwenden sie noch heute denselben Mechanismus.